News

Gehaltsumwandlung ohne verbindlichen Anspruch nicht steuerschädlich
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass ein arbeitsvertraglich …

Mehr »

Soli wird weitgehend abgeschafft
Mitte November hat der Bundestag …

Mehr »

Jahressteuergesetz 2019 beschlossen
Ebenfalls im November beschlossen hat der Bundestag das …

Mehr »

Bürokratieentlastung beschlossen
Am 8.11.2019 hat der Bundesrat …

Mehr »

Kaufprämie erhöht und verlängert
Die Bundesregierung hat die Kaufprämie …

Mehr »

Zertifizierung elektronischer Kassen
Nach einer bundesgesetzlichen Regelung müssen elektronische Aufzeichnungssysteme (elektronische oder …

Mehr »

Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030
Zudem hat der Bundestag das „Gesetz zur Umsetzung …

Mehr »


Aktuelle Informationen Kanzlei

Für die Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer-, und die Umsatzsteuererklärung für die Jahre ab 2018 möchte ich darauf hinweisen, dass nach § 152 Abs. 2 der Abgabenordnung von Amts wegen ein Verspätungszuschlag entsteht, wenn folgende Tatbestände erfüllt sind:

  • Abgabe der ESt-Erklärung außerhalb der gesetzlichen Frist (für 2018 29.02.2020) oder außerhalb einer individuell verlängerten Frist
  • Abgabe mehr als 14 Monate nach Ablauf des Veranlagungszeitraums
  • festgesetzte ESt > 0 €
  • festgesetzte ESt > festgesetzte Vorauszahlung zzgl. Anrechnungsbeträge (Nachzahlungsfall)

Der automatische Verspätungszuschlag wird also immer dann ausgelöst, wenn es zu einer Steuernachzahlung kommt.

Die Höhe des Verspätungszuschlags berechnet sich mit 0,25% der Steuerzahlung pro angefangenem Monat der eingetretenen Verspätung, mindestens 25 €.

Aktuelle Informationen allgemein

An dieser Stelle finden Sie jeden Monat wichtige und interessante Beiträge aus dem Steuerrecht und angrenzenden Gebieten.

Monat:

Mandanten-Informationen Januar/Februar 2020

Vorlagen

Vordrucke im PDF-Format


© 2020 Steuerberatung Herrmann | Impressum | Datenschutz | Log-in